Arthur und Steven auf der T3CON14

Vom 8. Oktober bis 10. Oktober fand die 10. internationale TYPO3 Konferenz in Berlin statt.
Für uns war's die erste TYPO3 Konferenz. Allgemein war es sehr interessant die Community rund um TYPO3, dem CMS, welches uns mittlerweile seit knapp drei Jahren bei unserer täglichen Arbeit bei der dkd begleitet, kennenzulernen. Im folgendem ein kurze Zusammenfassung der Highlights unseres T3CON Trips.

Die Konferenz war auf drei Themengebieten in drei Tagen gegliedert:

  • Tag 1 - Business Day
  • Tag 2 - Future Day
  • Tag 3 - Knowledge Day

Anreise

Angereist sind wir schon einen Tag vorher. Trotz angekündigten Bahnstreiks und etwas Ungewissheit, ob wir Berlin an diesem Tag überhaupt erreichen, ist am Ende doch alles gut gegangen und wir sind fast pünktlich am Bahnhof - und kurze Zeit später im Hotel - eingetroffen.

Beim Einchecken, machte uns der Concierge darauf aufmerksam, dass alle Doppelzimmer ausgebucht sind und er uns als Entschädigung eine Suite anbieten könne. In der Suite eingetroffen ereigneten sich folgende Gedankengänge:

  • "Soviel Rosa!?"
  • "Verwirrtheit"
  • "Es gibt nur ein Bett!?"
  • "Man kann die Betten nicht auseinader ziehen?"
  • "UND NUR EINE DECKE?"
  • "Hmmmm". "Mmmm Okayyyy"

Bett Nun gut, was in Berlin passiert, bleibt in Berlin. Jetzt aber zum Inhalt. Aus unserer Sicht ein Paar Highlights der Konferenz.

Tag 1 - Business Day

Fakt

Innovation?

Wie schafft es ein etabliertes Unternehmen, bei historisch gewachsenen bürokratischen Hürden und einer gewissen Größe, trotzdem innovativ und agil zu bleiben? In einem sehr inspirierenden Vortrag [1] stellte Clemens Prerovsky die Idee hinter "Disruptive Innovation [2]" vor.

TYPO3 verbindet Online- und Offline-Welt - Oder ist das alles Neuland?

Spannend war die Case Study von Ingo Schmitt über "Henkel AG: Turning offline users into online users". Hierbei wurden an über 1000 Point of Sales (POS) Tablets aufgestellt, die Informationen zu den Produkten anzeigen. In dem vorgestellten Szenario konnte sich ein Anwender schnell die Frage beantworten, welchen Kleber er für seine Reparaturarbeiten benötigt. Denn jeder der schon einmal in einem Baumarkt nach einem Mitarbeiter gesucht hat, um diesen etwas zu fragen, weiß wie erfolgreich solche Aktionen sein können ;)

Der Inhalt für Tablets wird natürlich durch eine zentrale TYPO3 CMS Installation verwaltet, eine Analyse der Interaktion ist zudem auch möglich!

TYPO3 Flow als Applikationsframework

Der Markt rund um "Health Apps" ist stark am wachsen. Angefangen von dubiosen Trackingarmbändern bis hin zu Bluttest-Applikation [4]. Sehr interessant fanden wir daher den Vortrag "Using TYPO3 Flow in the emerging market of health apps" hierbei wurde eine Umfrage-Anwendung vorgestellt, die Rheuma-Patienten mittels Praxen-Tablets bereitgestellt wird. Hintergrund: Diese Umfragen wurden bisher immer mit Blatt und Papier durchgeführt - waren also nur schwer zentralisierbar, weiterhin war eine händische Auswertung unumgänglich. Mit der neuen Herangehensweise können Rheuma-Daten zentral gesammelt und erforscht werden. TYPO3 Flow hilft nun dabei, für Rheuma-Patienten bessere Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Tag 2 - Future Day

TYPO3 und iBeacons?

Wer iBeacons noch nicht kennt: Das sind kleine Sender, die man sich wie eine Art Leuchturm vorstellen kann. Läuft ein Smartphone-Benutzer in einem vorgegeben Radius an einem Sender vorbei, bekommt er eine Benachrichtigung auf seinem Smartphone-Display angezeigt. Damit lassen sich Werbeinhalte oder Informationen an festgelegten Stellen zielgerichtet platzieren.

Rund um die Technologie Bluetooth Low Energy (BLE), auf der iBeacon basiert, herrscht momentan Goldgräberstimmung. Fast täglich kommen neue Anbieter auf den Markt und noch mehr Programme zum Verwalten dieser Beacons. Warum das Rad neu erfinden? TYPO3 CMS verwaltet Inhalte seit 1997! Challenge Accepted!

Der eingeblendete Inhalt muss irgendwie verwaltet werden. Wie man das mit dem TYPO3 CMS anstellen kann? Darum ging es im folgenden Vortrag [5]: "iBeacon - Using TYPO3 to manage iBeacon Sensor Grids and App Content".

Das zeigt, dass sich TYPO3 weg von einem reinen Web Channel CMS zu einem Multi-Channel CMS entwickelt. Man darf gespannt sein, welche Kanäle in Zukunft noch dazu kommen.

patternlab.io und Atomic Design

Diesen Vortrag haben wir leider nicht gesehen. Aber die Idee hinter Atomic Design ist sehr spannend =). Dabei geht es um ein Webdesign-Ansatz, in dem man mit kleinen Elementen der Seite anfängt (Atome), z.B. Buttons, und sich zu größeres Bausteinen (Moleküle) vorarbeitet, z.B Formulare. Eine den Design-Prozess begleitende Platform stellt patternlab.io dar.

Social Event

Zusammen mit der Location und dem Programm war das Social Event eines der Highlights auf der T3CON14. Hier konnte man neue Kontakt knüpfen und sich bei einem kühlen Getränk am Kickertisch austoben.

Social Event

Tag 3 - Wissen

Einer der Besten Vorträge der Konferenz, "Beyond the Hype: The Role of Big Data in a Digital Future" [6], wurde von Viktor Mayer-Schönberger gehalten.

Viktor ist der Mitbegründer der "Recht auf Vergessenwerden" [7] Bewegung und einer der Köpfe hinter ForgetIT [8], einem Forschungsprojekt der Europäischen Union, an dem auch die dkd mitwirkt.

Wer die Gelegenheit hat, diesem unfassbaren Redner zu zuhören, der sollte diese wahrnehmen. Ein guter Mann!

Fazit

Im Gesamtkontext betrachtet war die 10. TYPO3 Konferenz eine sehr gelungene Veranstaltung, die mit dem Social Event gut abgerundet wurde. Es war unsere erste Berührung mit der TYPO3-Community, wir empfanden Sie als sehr offen und inspirieren. Wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit die TYPO3-Community zu treffen.

[1] innovate-like-you-mean-it slides

[2] http://en.wikipedia.org/wiki/Disruptive_innovation

[3] http://aimeos.org/

[4] http://ychacks.challengepost.com/submissions/25781-athelas

[5] https://www.youtube.com/watch?v=l92_Bw7k-2U#t=395

[6] https://www.youtube.com/watch?v=0TrvQ9HmO-E

[7] http://de.wikipedia.org/wiki/RechtaufVergessenwerden

[8] http://www.forgetit-project.eu/