KIKK Festival

KIKK ist eine Organisation, die die Digitale Kultur fördert. Ein Teil davon ist das jährliche, kostenlose KIKK Festival in Namur, Belgien, das zum fünften Mal dieses Jahr stattgefunden hat. Es ist eine Veranstaltung, die das Thema Design in der digitalen Welt prägt. Das Festival hatte unterschiedliche Aktivitäten im Angebot. Es gab Screenings von kurzen Filmen und Interviews über Design, Konferenzen, Workshops, Markt mit Startup Projekten, kreatives Kochen und diverse Kunstinstallationen in der Stadt. Die Konferenzen fanden im Théâtre de Namur statt.
alt

Die Konferenz

Mehrere kreative Agenturen waren dabei und haben ihre Projekte und Arbeitsprozesse vorgestellt, Tipps gegeben und das Publikum inspiriert.

Tim Hunkin ist sowohl ein Ingenieur als auch ein Cartoonist. In London besitzt er eine Halle mit Arkade-Spielen, die er uns in seinem Talk vorgestellt hat. Seine Spiele sind ungewöhnlich und humorvoll und gehen weg von der digitalen Welt.

Sponsoren des Events waren unter anderem die digitalen Agenturen Superbe und Dogstudio, die uns während des Festivals einige Ihrer Projekte vorgestellt haben. Zwei der Projekte (sowohl digital als auch analog) findet Ihr unter den folgenden Links:

Geometric Music (eine App mit der man Music erstellen kann) und Mega Park (Mega Park bietet Urban Gaming Experience im Park an).
alt

Auch die US Agentur Huge hat über ihre Projekte erzählt und das Publikum inspiriert zukunftsorientiert zu denken bzw. zu überlegen welche Anforderungen in Zukunft auf uns zukommen können. Was diese Agentur auszeichnet ist, dass sie eine der ersten Agenturen ist, die sich auf benutzerzentriertes Design konzentriert.
alt

Moritz Stefaner hat seine Erfahrung über die Data Visualisierung mit uns geteilt. Sein Projekt On Broadway ist eine interaktive Installation, die das Leben in der modernen Stadt auf Basis von Fotos und diversen Daten zeigt. Selfiecity beschäftigt sich mit dem Selfie Phänomen. Bei dem Projekt wurden 3.200 Instagram Selfies analysiert um Patterns auf Basis von Demografie festzustellen.

Anton und Irene haben über die Herausforderungen berichtet, die sich bei der Gründung einer eigenen Agentur ergeben und wie es ist, an größeren Projekten zu arbeiten.

Der Erfinder Niklas Roy hat über seinen Prozess Kunstinstallationen zu bauen erzählt und dabei dem Publikum einen Schulterblick in sein Atelier gewährt. Eine seiner bekanntesten Installation ist die Pneumatic Sponge Ball Accelerator.

Eines der Highlights war der Vortrag von Tobias van Schneider. Seine Tipps wie man am besten Freizeitprojekte angeht und diese anhand des KISS Prinzip (Keep It Short and Stupid) durchführt, waren super. Er hat die Leute aufgefordert auf "Artists's dates" zu gehen und sich selbst einer komischen oder unangenehmen Situation zu stellen, damit man selber lernt mit der Situation umzugehen. Wie zum Beispiel nackt durch den Park laufen ;)
alt

Der Markt

Sehr spannend war auch der Markt auf dem Festival, bei dem unterschiedliche, innovative Startups vorgestellt wurden.
Zum Beispiel war das Musikmachen sehr stark vertreten -Modor NF-1, Hovertone, DaDa Machines.

Auch gab es mehrere Applikationen von Occlus Rift. Man konnte Rennbahn fahren oder das VR Spiel Meet the family testen, wo die Erfahrung durch Sound Immersion unterstützt wird. Eine der spannendsten Stellen war das Occulus Rift VR Simulator, bei dem man seine Fähigkeiten als Fahrer testen konnte.

alt

Mit der Giroptic Kamera konnte ich 360 Grad Fotos und 4K Videos aufnehmen. Die Kamera ist klein und kompakt und man kann sie sogar zu Hause anstelle einer Glühbirne aufhängen, um diese als Security-Kamera zu nutzen. Die Kamera befindet sich im Moment in der Preorder Phase.

Eines der Projekte, hat sicherlich perfekt zu Belgien gepasst: der 3D Schokoladendrucker von Smart Gastronomy Lab. Die Schokolade wird vorgeschmolzen und kann in beliebigen Formen gedruckt werden.
alt

Mit der Folding Lamp kann jeder seine eigene Designerlampe kreieren. Die vorgestanzte Stahllampe kann man in beliebige Formen zusammenfalten, so dass jede Lampe letztendlich anders aussieht.

Fretx ist ein kleines Klebeband, das man an eine Gitarre anbauen kann. Das Gerät leuchtet und zeigt, welche Akkorde man spielen muss.

Flyeye ist ein neuer Drohnentyp, den man durch ein Handy steuern kann. Obwohl es ziemlich leicht ist, war es doch ziemlich robust. Es hat das Gewicht und die Dimensionen von einem Fußball. Dadurch, dass die Propeller in der Drohne sind, ist sie ziemlich sicher im Handling. alt

Smart Halo ist DAS Gerät von dem jeder Fahrradfahrer sicherlich träumt. Halo bietet nicht nur starkes Licht, sondern auch eine Navigation und Notification für Anrufe und Nachrichten. Durch den starken Schließmechanismus ist es nicht nötig Halo nach dem Fahren abzunehmen. Die Halo schützt sogar das Fahrrad in dem es als Alarmsystem dient.

Mit dem Mister Beam Kit kann man selbst einen Lasercutter zusammenbauen. Man braucht einfach nur genug Platz. Das ist eine günstige Alternative zu anderen Lasercuttern. Die Pläne für das Projekt werden als Open Source Lizenz veröffentlicht.

Pozyx ist eine innovative indoor/outdoor Trackingkomponente für Arduino. Durch die neue wireless radio Technologie bietet die Komponente eine hohe Präzision an.

VI ist ein Gerät, das gehörlosen Kindern die Möglichkeit bietet Musik durch haptisches und visuelles Feedback zu erleben.