Microsoft Cloud Summit in Frankfurt

Am 9. und 10. Februar 2017 fand am Flughafen Frankfurt der Microsoft Tech Summit statt und ich (Johnny) war dabei - ausführliches Programm. Das Problematischste am Besuch war das Finden des Hotels, das trotz einiger FRA-Erfahrung fehlschlug und erst einmal im Parkdeck endete. Zumindest stimmten die 2D-Koordinaten.

Der Konferenz-Besuch hatte zwei Informationsziele an denen sich meine Talk-Auswahl orientierte: Information für TYPO3 Hosting auf Basis der App Services (im Gegensatz zu virtuellen Maschinen) und Infrastruktur-Scouting für ein kommendes Projekt. Die Folien sind alle online verfügbar und in den Überschriften verlinkt.

Donnerstag

Zum Einstieg gab es die Tech Summit Keynote, die sehr viel überflog und in manchen Fällen Interesse für weitere Vorträge weckte (Azure Functions) oder das Desinteresse verstärkte (Office 360 Outlook Neuerungen).

An Overview of the Microsoft Application Platform for Developers

Eine interessante Demo-Show von verschiedenen Technologien, Xamarin konnte mich nicht ganz überzeugen, da mit JavaScript noch allgemeiner Applikationen auf allen Plattformen deployt werden können. Da HTML-Interface-Programmierung immer noch schrecklich ist, könnte das neue Interface-Framework eine interessante Alternative zu React Native sein.
Am interessantesten war die Demo der Azure Functions, weshalb ich deren Talk als Nächstes besucht habe.

Building Serverless Applications with Azure Functions

Azure Functions scheinen zuerst ein Klon von AWS Lambda zu sein, haben aber bereits mein Wunsch-Feature Nummer 1: git-Unterstützung. Wer Lambda nicht kennt: Es geht darum keine Server mehr zu provisionieren, sondern einzelne Funktionen/Lambdas, die von Triggern (HTTP, Webhooks, andere Services der hostenden Cloud) gestartet werden, kurz laufen und dann ein Ergebnis zurück oder weiter schicken. Vorteil für den Funktionsnutzer: keine Serverkosten, nur Kosten für effektive Ausführungen, bei Microsoft in Gigabyte-Sekunden bemessen. Vorteil für den Hoster: durch dynamsiches verteilen aller Funktionen eine möglichst hohe Auslastung aller Machinen. Weiterer Vorteil für den Entwickler und spannend für unser nächstes Projekt: einfache Deploybarkeit einzelner API-Angebote und sehr gute Integration mit semantischen Services der Azure Cloud.

Understand the future of software development in the cloud with the Azure Application Platform

Generelle Vorstellung von möglichen Software-Architekturen im Rahmen der Cloud Nutzung. Im Generellen scheint es sehr Richtung Platform und Software as a service zu gehen. Wem unsere Platform.sh Integration zu High Level ist, der kann demnächst mit TYPO3 als Azure App Service etwas mehr Kontrolle erhalten. Beides komplett in Deutschland gehostet dank der Microsoft und T-Systems Datentreuhänderkooperation.

Build modern cloud based web and mobile applications on Azure App Service

Vorstellung der neuen Cloud Entwicklungsfeatures. git und KuduSync waren mir im Rahmen der TYPO3 Portierung auf Azure schon bekannt, die neue Visual Studio Code Integration, die ein Live-Editieren (hoffentlich auf einer Dev-Kopie) ermöglicht, war sehr spannend. Im Zeichen der neuen Cloud-Funktionen von Office 360. Alles im Browser. Alles Online. Was passiert, wenn die Systeme auseinanderfliegen – Leseempfehlung: Jurassic Park.

Freitag

Freitag morgen gab es größtenteils Repeats vom Vortag, deshalb habe ich nur 3 Vorträge besucht.

Architecting robust Big Data Solutions with Azure

Interessanter Talk über die Strukturierung sehr großer Lösungen um möglicherweise Petabytes an Daten zu verarbeiten. Nicht ganz der Bereich in dem wir uns momentan befinden.

SQL Server v.Next with Support on Linux, Windows and Containers

Besonders die Vorstellung des frei verfügbaren Docker-Containers für einen mssql-dev-Server war interessant. TYPO3 Unit Tests auf Mssql und infolgedessen eine getestete App Service Azure Integration kommen demnächst.

Explore cross-platform mobile development end-to-end with Xamarin

Detaillierte Vorstellung der Xamarin Möglichkeiten. Drei sehr interessante Punkte: Abstrake APIs zur Vereinfachung einzelner Funktionen, beispielsweise eine Methode für TextToSpeech auf allen Platformen. Mobile Test-Cloud mit unzähligen Gerätetypen integriert. Cocos2d heißt CocosSharp für C# und so schließt sich der Kreis zu meinen Programmieranfängen mit Cocos2d-iphone und Objective-C.

Fazit

Sehr gut vorbereite Vorträge, teilweise etwas informationsüberschneidend, auf jeden Fall ein sehr lohnenswerter Konferenzbesuch. Größter Kritikpunkt: Keine Großgruppenspiele, die T3EE machte es vor.