TYPO3 Codesprint in Bremen

Mein Kollege, Rolf Hofmann, und ich waren vom 6. bis 9. Juni 2016 in Bremen auf dem TYPO3 Codesprint unterwegs.

Der Schwerpunkt des Codesprints lag auf der Umstellung aller Aufrufe der klassischen TYPO3-Datenbankabstraktionsschicht auf Doctrine DBAL, die mittlerweile de facto zum Industriestandard geworden ist. Seit der TYPO3-Version 8.1 wurde sie nun auch in den Core aufgenommen.

TAG 1

Team neusta

Treffpunkt des Codesprints waren die Räumlichkeiten unseres Gastegebers team neusta. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es mit der Einarbeitung in den Contribution Workflow und dem Einrichten einer lokalen Entwicklungsumgebung. Den Neulingen wurden an dieser Stelle alle Fragen ausführlich beantwortet, so dass das Einrichten keine Probleme bereitete.

Rolf und Gleb beim Coden

Anschließend gab Christian Kuhn eine kurze Einführung in Doctrine DBAL und zeigte einige Beispiele des bereits refaktorierten Quellcodes. Jeder von uns suchte sich eine Aufgabe des passenden Schwierigkeitsgrades aus und fing an, sich in das Thema einzuarbeiten. Nachmittags wurden dann bereits die ersten Patches gemergt. Der allererste Merge eines neuen TYPO3 Contributors wurde traditionsgemäß mit Applaus begrüßt.

An der Weser in Bremen

Am Abend durften wir die Stadt etwas besser kennenlernen und sind gemeinsam essen gegangen.

TAG 2

Vormittags waren Rolf und ich mit der Erstellung funktionaler Tests für rsaauth und saltedpasswords beschäftigt. Nachmittags stellten wir die genannten Extensions auf die Doctrine DBAL um.

Rolf und Gleb vertieft in ein Problem

Abends ging es in die schöne Altstadt von Bremen zum Essen. In einer lockeren und entspannten Atmosphäre wurde uns dann einiges über die Community erzählt sowie über die weiteren Pläne und Entwicklungsrichtung von TYPO3.

Das Team unterwegs

Sehr positiv war auch der Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern der anderen Agenturen. So konnten wir feststellen, dass auch sie nach oftmals ähnlichen Problemlösungen suchen wie wir. Nach einem erfolgreichen Codesprint-Tag machten wir uns auf dem Rückweg auf in einen gemütlichen Biergarten, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

TAG 3

Es ging mit der Refaktorierung des TYPO3 Core weiter. Im Laufe des Tages wurden anhand von vielen Merges zum einen die Vorteile einer guten Testabdeckung (insbesondere im Bereich der funktionalen Tests) verdeutlicht und zum anderen die Konsequenzen der Arbeit auf einem instabilen Fundament. Nachmittags zeigte Christian Kuhn, wie man mit einem binären Suchalgorithmus sehr effizient in der Git History einen Commit ermitteln kann, der für einen Bug verantwortlich ist.

Hmmmm Pizza

Am Abend gab es dann ein Open End Coding. Und mit Pizza macht das Ganze natürlich doppelt so viel Spaß ;-).

TAG 4

Am Abschlusstag arbeiteten wir unsere letzten Code Reviews ab und nach dem Gruppenfoto war der Codesprint gegen 15.00 Uhr offiziell zu Ende.

Gruppenfoto der Teilnehmer

FAZIT

In einem Codesprint herrscht eine sehr lockere, freundliche und entspannte Atmosphäre. Man kann sehr viel von den TYPO3-Core-Entwicklern mit langjähriger Erfahrung lernen und sich mit den Menschen aus anderen Agenturen austauschen. Vom Aufgabenfeld her ist für jeden was dabei – von einfachsten Bug Fixes bis zur Konzeption und Umsetzung komplexer Komponenten. Ich würde jedem TYPO3-Begeisterten sehr ans Herzen legen, an einem solchen Codesprint teilzunehmen und einen eigenen Beitrag für die Weiterentwicklung des TYPO3-CMS zu leisten.