TYPO3Camp München 2014 #t3cm14

von Wilfried Irsslinger

alt

Zahlen, Fakten

Mit ungefähr 150 Teilnehmern aus unterschiedlichen Bereichen war das TYPO3 Camp München eine tolle Möglichkeit sich mit Experten aus unterschiedlichsten TYPO3 Bereichen auszutauschen. Die knapp 50 Sessions wurden an zwei Tagen in vier Konferenzräumen bei der SVG in München abgehalten. Ich war schon sehr gespannt auf das TYPO3Camp, an dem Ivan Kartolo und ich teilgenommen haben.

50 Sessions!

Zu Beginn jedes Tages wurden die Sessions geplant. Den aktiven und sich einbringenden Teilnehmern war es zu verdanken, das wir aus knapp 50 unterschiedlichen Sessions wählen konnten. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Der Solr Suche und TYPO3 wurden zwei Sessions gewidmet. Auch die Hosted Solr Lösung der dkd wurde als gute Möglichkeit für eine leistungsfähige, skalierbare und flexible Enterprise Suche genannt.

Christian Müller stellte den aktuellen Stand von TYPO3 Neos dar. Durch das große Interesse wurde noch eine zweite Session zu Neos abgehalten. In dieser wurde bei unterschiedlichen Themen mehr in die Tiefe gegangen und die Konzepte von Neos wurden an konkreten Code Beispielen erläutert.

Neben den technischen Sessions wurden auch Themen zum Präsentieren, Verkaufen, Community Management und User Experience von TYPO3 vorgestellt. Das machte das Camp auch für nicht Entwickler interessant.
alt

Für mich überraschend, war die große Verbreitung der professionellen IDE PHPStorm, die wir auch bei der dkd einsetzen. Die Session zu PHPStorm stellte unterschiedliche Tipps, Tricks und Shortcuts vor, die das Arbeiten produktiver und angenehmer machen. shift + shift um eine “überall Suche” aufzurufen oder cmd + e um die zu letzt bearbeiteten Dateien anzuzeigen waren nur zwei der nützlichen Tipps.

shift, shift - öffnet eine “überall Suche”

cmd + e - zeigt die zu letzt bearbeiteten Seiten

cmd + n - Code Generierung (zb für Getter und Setter)

Life Templates - einfügen eines Code Gerüsts für beispielsweise if, while oder case.

Shirts, Essen, Getränke

alt Polo Shirts, köstliches Essen auch für Vegetarier und Hacker-Getränke sorgten für die nötige Energie. Außerdem trug das tolle Wetter dazu bei, in den Pausen die Sonne zu genießen und interessante Gespräche zu führen.