Aber das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal …

Ankündigungsbild des CertiFUNcation Day 2018, wie es auf der Website der TYPO3 Association zu finden ist

tl;dr
Bei einer Konferenz sollten die Referenten im Mittelpunkt stehen. Und bei einer Zertifizierungsprüfung sollte der Fokus entsprechend gesetzt sein. Beides zu kombinieren und dann noch an einem Ort durchzuführen, der eigene Reize setzt, ist des Kombinierens zu viel. Jedes für sich gerne zu seiner Zeit und am geeigneten Ort. Noch einmal alles zusammen. Für mich eher nicht. Meine Meinung.


Was: CertiFUNcation Day 2018
Wann: 13. Juli 2018
Wo: Phantasialand, Brühl (gern ergänzt um den Zusatz ›bei Köln‹)
Wer: Alexander Degelmann, Anika Heimann, Gerwin Petrich, Gleb Levitin, Hendrik Putzek, Ivan Kartolo, Ivaylo Ivanov, Jan Haffner, Johannes Heymann, Lars Tode, Markus Goldbach, Matthias Dörzbacher, Minh-Thien Nhan, Olivier Dobberkau, Rolf Hofmann, Sandra Haub, Thomas Janke, Timo Michael, Timo Webler

Readme

Vorwort des Autors

Wie lange ist lange genug, um eine kritische bzw. eine weniger kritische Distanz zu einem Event zu entwickeln, an dem man teilgenommen hat.
40+ Tage scheinen bei mir nicht zu reichen, denn +++ ACHTUNG SPOILER +++ bei mir überwiegt auch im längeren Rückblick die Unzufriedenheit über den CertiFUNcation Day 2018.

Bevor jetzt aber jedes meiner geschriebenen Worte (und damit meine ganz persönliche Bewertung) auf die Goldwaage gelegt wird, hier drei wichtige Anmerkungen vorab:

  • Ich bin Designer
  • Ich bin an jenem Tag um 04:45 Uhr aufgestanden
  • Ich bin tendenziell eher kritisch

Einwurf:
Vielen Dank an dieser Stelle an die Chefs der dkd, die mir und 18 weiteren Kollegen/Kolleginnen von der dkd den Tag ermöglicht haben und die mich hier – obwohl dkd einer der Sponsoren der Veranstaltung war – meine Meinung bloggen lassen.


Äpfel mit Birnen vergleichen?
Warum nicht.

Ältere Werbe-Fans (90er-Jahre) erinnern sich vielleicht an einen bekannten Werbefilm für unser liebstes Überraschungsei. Da wünscht sich das Kind von seinem Vater »Was Spannendes … Und was zum Spielen … Und Schokolade!« »Aber das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal. Das geht wirklich nicht.«, antwortet der Vater. »Doch!«, wird beim Gang in den Supermarkt von einer Stimme aus dem Off, dann aber eines Besseren belehrt und kauft … tata … ein Überraschungsei.

Und was hat das jetzt mit dem CertiFUNcation Day zu tun? Der CertiFUNcation Day versucht auch drei Anreize in einem zu vereinen!

  • Das Schokoladen-Äquivalent ist beim CertiFUNcation Day die Konferenz.
  • Die CertiFUNcation-Day-Entsprechung des »Was Spannendes« sind die Live-Zertifizierungen, für die dkd insgesamt 19 Mitarbeiter/innen gemeldet hatte.
  • Und die spielerische Komponente liefert die Location an sich. Schließlich ist die CertiFUNcation-Eintrittskarte auch die Eintrittskarte zu allem Attraktionen des Phantasialands.

Für den Veranstalter mag die Rechnung TYPO3-Konferenz + Live-Zertifizierung + Phantasialand = CertiFUNcation = viele Besucher aufgehen, für mich nicht. Die ›Schokolade‹ (Konferenzvorträge), war nicht so lecker, wie ich dachte, dass sie wäre. Für das Phantasialand war ich vielleicht einfach nicht in der richtigen Spiellaune. Und die Live-Zertifizierung war nur bis zu dem Punkt spannend, als ich wusste, dass ich bei ein paar Fragen zu viel raten musste.

Keep in Line

Wie zum Urlaub der Stau, gehört zu Konferenzen traditionell die Warteschlange am Registration-Schalter. Erwartung erfüllt.

Die Konferenz

Der Konferenzraum

Groß. Großzügig. Bequem bestuhlt. Zusätzliche Stehtische und gut gefüllte Kühlschränke. Die Leinwand ist riesig. Der Ton ist gut und so ist auch die Luft. So lässt sich ein Konferenztag zumindest von den äußeren Voraussetzungen bequem und entspannt ab- und aushalten. Jetzt muss eigentlich nur noch das Programm passen.

Menschen, die auf Tweets starren

Der Raum ist bereit und empfängt die Zuhörer mit einer Social Media Wall, die entsprechend gehashtagte oder adressierte Botschaften präsentiert. Nicht alle sind lustig und manche verschwinden auch wieder erstaunlich schnell.

Präsentation eines Social Media Streams auf großer Leinwand

Aber eine Social Media Wall bietet dann doch mehr Unterhaltungswert als ein dauerprojeziertes Konferenzlogo zumal es doch erstaunlich lange dauert (30 Minuten), bis es endlich losgeht. Allerdings nicht mit dem ersten offiziellen Programmpunkt, sondern für mich überraschend mit der jugendfreien Tech-Variante eines Wet-T-Shirts-Contests, nämlich einer Nerd-Shirt-Wahl.

Alle nachfolgenden Sendungen verschieben sich um 1 Stunde

Keine Frage, Boris Hinzer hat Warm-Upper-Qualitäten und moderiert die Nerd-Shirt-Wahl (Stand die im Programm? Nein stand sie nicht!) mit viel Verve und viel Zeit. So addieren sich Social-Wall-Disco und Nerd-Shirt-Wahl auf fast 1 Stunde auf. Entsprechend verschieben sich alle nachfolgenden Konferenz-Programmpunkte

»[…] Yeah, it's really cool, because we've been 1 hour too late right now. But we have plenty of time at the end. So it doesn't really matter …« beruhigt Boris. ??? Ich bin nicht beruhigt. Denn um es an dieser Stelle ganz klar zu sagen: It does matter! It does matter für jemanden mit Zugbindung. It does matter für jemanden, der scheinbar ohne Not um 04:45 aufgestanden ist. Und it does matter, wenn Vortragende eine Stunde länger warten müssen und die Verzögerung dazu führt, dass Sie nicht mehr nur mit den Attraktionen des Phantasialands konkurrieren müssen, sondern mit dem plötzlich parallel stattfindenden Mittagessen, oder wenn sie das Pech haben, das eine zeitlich überlappend angesetzte Zertifizierung mitten in ihrem Vortrag die Hälfte des Auditoriums abzieht.

Teilnehmer*innen an der Nerd-Shirt-Wahl

Wen's interessiert: Gewonnen hat das Nerd-Shirt »50 Shades of Grey«, das die HEX-Codes von 50 Grautönen listet. Gewonnen hat der Gewinner einen C64 Mini mit Games.

Anschließend eröffnete TYPO3 Association Präsident Olivier Dobberkau den CertiFUNcationDay 2018 ganz offiziell und verspricht, ein Versprechen aus dem Vorjahr einzulösen und sich zertifizieren zu lassen. Hat er gemacht. Hat er bestanden. Glückwunsch, Olivier zum TYPO3 CMS Certified Consultant.

Die Vorträge
Selber gucken. Eigene Meinung bilden.

Wer Zeit und Muse hat, kann sich die 8,5 Stunden Konferenz hier ungebremst und ungeschnitten anschauen (gelegentliches Vorspulen sei an dieser Stelle ausdrücklich empfohlen) und sich seine eigene Meinung bilden. Mir als Designer waren insbesondere die re-zertifizierungsqualifizierenden Pflichtvorträge zu technisch und damit zu tätigkeitsfern. Und die vermeintlich Nicht-Entwickler-lastigen Themen waren nicht so erkenntnisstiftend, wie ich mir es erhofft hätte.


Die Live-Zertifizierung
Hefte raus, Klassenarbeit

Die Live-Zertifizierungen (TCCE, TCCC, TCCI und TCCD) fanden eine Etage über dem Auditorium statt. Und der Raum kam dann auch gleich schulmäßiger daher: Einzeltische mit ausreichend Spick-Abstand zum Nachbartisch gestellt, Fragebögen, separate Antwortbögen und Kulis bereitgestellt.
Die Echtheit der Teilnehmer wurde durch Ausweiskontrolle sichergestellt, die Spielregeln wurden erklärt und die Einwilligung der Teilnehmer diese einzuhalten per Unterschrift besiegelt.

Ich selbst habe an der Live-Zertifizierung für den TYPO3 CMS Certfied Consultant (TCCC) teilgenommen (60 Minuten für 40 Fragen). Bei ein paar Fragen zuviel musste ich Antworten raten. Folgerichtig habe ich nicht bestanden. Näheres weiß ich nicht. Näheres weiß man nicht. Denn der Veranstalter teilt nur mit, ob oder ob nicht bestanden wurde. Keine genaue Punktzahl, keine nähere Auswertung.

Auszug aus der E-Mail, in der der Autor dieses Beitrags über das Ergebnis seiner Zertifizierung informiert wird

Dass die Antworten getrennt von den Fragen erfasst werden, mag der leichteren Auswertbarkeit geschuldet sein. Als Designer hätte ich mir hier aber eine bessere Nutzerfreudlichkeit im Sinne der Teilnehmer gewünscht. Vielleicht darf man beim nächsten Mal ja die Antworten direkt auf dem Fragebogen ankreuzen, dann müssen sich auch weniger Teilnehmer mit der Sorge plagen, bei der Übertragung der Fragen eventuell in der Zeile oder Spalte verrutscht zu sein.

Übrigens: Die korrekte Schreibweise von TYPO3 wurde nicht abgefragt ;-)


A Walk in the Park

Bin mal durchgelaufen. Schön gemacht. Nix für mich. Zumindest nicht heute.

von Matthias Dörzbacher

Creative Director, bedenkt, beschreibt, bebildert und bearbeitet Projekte bei der dkd seit 2011.